Nein, Danke!!!

Es wäre sehr schön, wenn Sie DAS beim nächsten Besuch in einem Zoogeschäft sagen, der Welpen und/oder Kitten zum Verkauf anbietet, anstatt eins dieser armen Wesen dort aus Mitleid zu kaufen.

Es wäre sehr schön, wenn Sie DAS sagen, wenn Sie auf einem Parkplatz im In- oder Ausland günstige und angebliche Rassewelpen oder -kitten angeboten bekommen, anstatt eins dieser armen Wesen dort aus Mitleid zu kaufen.

Es wäre sehr schön, wenn Sie DAS sagen, wenn Sie von jemandem ein Kitten unter 12 Wochen, ungeimpft angeboten bekommen, anstatt eins dieser armen Wesen dort aus Mitleid zu kaufen.

Es wäre sehr schön, wenn Sie DAS sagen, wenn Sie ein Kitten aus einer Massen- oder Käfigzucht angeboten bekommen, anstatt eins dieser armen Wesen dort aus Mitleid zu kaufen.

Warum "Nein, Danke!!!"?

Weil diese kleinen Wesen in den meisten Fällen speziell dafür produziert werden, oft unter den schlechtesten Haltungsbedingungen:

Die für die Reproduktion benötigten Katzen und Kater werden möglichst kostengünstig, oder noch besser kostenlos, aufgenommen. Die erste Möglichkeit Geld zu sparen und den möglichen Gewinn zu steigern.

Die Kätzinnen werden als Gebärmaschinen missbraucht. Manchmal sind die Kitten noch nicht mal 4 Wochen alt, wenn die Kätzin schon wieder zur Deckung einem Kater zugeführt wird. Massenproduktion wie am Fließband. Und stirbt ein oder mehrere Kitten, ist egal, es gibt ja schnell wieder Nachschub.

Die Kater werden bevorzugt als Deckkater zu einem geringen Endgeld angeboten. Reinste Deckmaschinen, an einem Tag geht eine gerade gedeckte Katze und die Nächste wird aufgenommen. Bring ja schließlich auch Geld in die Kasse und damit "verdient" der Kater die minimal Verpflegung seiner Artgenossen. Der Gewinn wird erhöht.

Die Produktion darf natürlich so wenig wie möglich kosten, damit der Gewinn entsprechend hoch ist. Damit verbunden ist oftmals eine schlechte und unzureichende Ernährung der Elterntiere, vor Allem der Kätzin und der Kitten. Vitamin- und Mineralienmangel mit den entsprechenden Erkrankungen sind die Folge. Die entstanden Schäden sind leider aber erst viel später zu erkennen.

Gesundheitsvorsorge, wie Impfungen, Entwurmungen, etc. werden Klein geschrieben, soll ja schließlich auch nichts oder wenig kosten. Manch eine Katze wurde in ihrem Leben noch nie einem Tierarzt vorgestellt.

Viele Katzen werden zusätzlich auf engem Raum gehalten. Die Armen stehen dadurch unter zusätzlichen Dauerstress. Verhaltensauffälligkeiten, bis hin zur Selbstverstümmelung, sind die Folge. Manchmal töten die Mütter sogar auch ihre Kitten.

Den einzigen menschlichen Kontakt, den die Katzen oftmals in solchen Einrichtungen haben, beschränkt sich auf die Fütterung und Reinigung der Käfige, bzw. Katzentoiletten. Streicheln, schmusen - unbekannt. Zeit ist schließlich Geld.

Wenn die Katzen nicht mehr reproduktiv genug sind, aus Alters- und/oder Krankheitsgründen, erfolgt oft eine Entsorgung; dabei ist das Aussetzen oder Abliefern bei Tierheimen und den Tierschutzverein noch relativ human.

Die Kitten werden viel zu früh von der Mutterkatze weggenommen. Manchmal schon mit 4 oder 5 Wochen, denn sobald sie anfangen zu fressen und selber auf die Katzentoilette gehen, kosten sie Geld und außerdem soll die Kätzin schließlich wieder schnell neuen Nachwuchs haben.

Die Kätzinnen werden für die Reproduktion so früh wie möglich eingesetzt, teilweise bereits mit 5 oder 6 Monaten zum ersten Mal gedeckt. Das ist, wie wenn Kinder Kinder kriegen. Aber je länger mit dem Eindecken gewartet wird, umso höher sind die Kosten für Futter und Streu.

Stammbäume - Fehlanzeige, dafür wäre die Mitgliedschaft in einem Verein notwendig und beides - Stammbaum und Vereinsmitgliedschaft - kosten Geld, schmälern den zu erwartenden Gewinn.

Ganz davon ab, sind alle bis hier aufgeführten Beweggründe bei den Vereinen untersagt. Bei mehreren Verstößen erfolgt der Ausschluss aus dem Verein.

Wenn Sie auf unzumutbare Zustände treffen, wie verwahrloste und/oder kranke Katzen, Käfighaltung (nicht zu verwechseln mit geräumigen Freigehegen), Messiehaushalte (z. Bsp. 100 ungepflegte Katzen auf 50 m² verdrecktem Wohnraum), informieren Sie bitte die örtlichen Behörden (Veterinäramt/Tierschutz). Bei kranken Katzen geht es nicht um eine oder zwei von zehn, die in Behandlung sind, es sind schließlich Lebewesen, die wie wir krank werden können, sondern mehr um Haushalte, bei denen offensichtlich fast alle Katzen erkrankt sind, ähnliche Symthome aufweisen und der Halter mit fadenscheinigen Begründungen, Erklärungsversuchen und Ausreden über die Erkrankungen hinwegtäuschen will.

Nicht verschweigen möchte ich an dieser Stelle, dass zwischen den Tier-/Zoohandlungen und den organisierten Anbietern / Massenzüchtern unterschieden werden muss.

Die Tier-/Zoohandlungen werden von den örtlichen Veterinärämtern hinsichtlich Haltungsbedingungen und Pflegepersonal überwacht, d.h. sie unterliegen dem Tierschutzgesetz und die Mitarbeiter müssen eine entsprechende Ausbildung vorweisen. Ebenso muss die tierärztliche Versorgung sicher gestellt sein. Dort angebotene Kitten müssen ein Mindestalter und eine einmalige Impfung haben. Woher die Tiere jedoch stammen, dass scheint nicht so wichtig zu sein.

Woher kommt der Nachschub?

Hier in Deutschland ist es bei jedem Verein in der Satzung verankert, dass die Katzen weder an Tier-/Zoohandlungen, noch an Versuchslabore oder ähnliche Einrichtungen abgegeben werden dürfen. Sollte ein Vereinszüchter seinen Nachwuchs dort hin verkaufen, oder in Kommission geben, und es kommt heraus, erfolgt der Vereinsausschluss. Und glauben Sie mir, es kommt schneller raus, als dem Züchter lieb ist. Vor gar nicht allzu langer Zeit, hat es genau diesen Fall gegeben.

Wenn Ihnen ein Kitten mit einem Stammbaum angeboten wird, ist dieses oftmals aus dem Ausland. Ob es dort bei den Vereinen eine entsprechende Bestimmung in den Satzungen gibt, wie hier in Deutschland, ist mir leider nicht bekannt.

Kitten ohne Stammbaum werden auch angeboten. Nur bedenken Sie, nicht nur der Produzent, sondern auch die Tier-/Zoohandlung will Gewinn machen.

Wenn Kitten ohne Stammbaum angeboten werden, ist es eigentlich Betrug, eine Rassebezeichnung anzugeben. Richtigerweise dürfte bei Kurzhaarkatzen nur angegeben werden: AKH (Andere Kurzhaar = ähnlich der Rasse nnn). Oder nehmen Sie es auch einfach hin, wenn Sie ein I-Phone kaufen wollen, dass Sie den Preis dafür bezahlen und in der Verpackung nur ein Plagiat enthalten ist?

Bevor Sie also dort ein Kitten erwerben, vergleichen Sie das Preis-/Leistungsverhältnis. Mal Ehrlich, Sie würden doch auch nicht ein Steak unbekannter Herkunft vom Discounter kaufen, wenn Sie für den gleichen Preis ein Steak vom Fleischer Ihres Vertrauens aus Hausschlachtung gekommen können, oder nicht?

Organisierte Tierhändler und Massenzüchter (=> Vermehrer)

Muss ich jetzt dazu wirklich noch etwas schreiben, damit Ihnen die Augen geöffnet werden?

Schauen Sie öfter mal Reportagen im Fernsehen, denn oft wird davor gewarnt und die Vorgehensweisen gezeigt.

Egal, ob Sie nun im Tier-/Zoohandlungen oder auf Parkplätzen gedenken einen Welpen oder ein Kitten zu erwerben, halten Sie sich vorher die Leiden der Elterntiere, die Methoden, Haltungsbedingungen und Gewinne der Produzenten vor Augen. Mit einer vermeintlich guten Tat aus Mitleid, heissen Sie diese Handlungsweisen für gut und bestärken die Produzenten weiter zumachen, wie bisher. In dem Sie ein Tier aus Mitleid bei sich aufnehmen, machen Sie Platz für das nächste geschundene Lebewesen.

Sagen Sie lieber einmal mehr

NEIN DANKE!!!